Pflege

LIEBE & SORGFALT

Wir verarbeiten hauptsächlich Naturmaterialien, die einen aufwändigen Prozess hinter sich haben, bis sie endlich ‚zu Hause‘ sind. Deshalb haben Cashmere, Seide, Baumwolle und andere Naturfasern Ihre liebevolle Zuwendung verdient.

Was ihnen gut tut und was nicht, steht immer auf dem Pflege-Etikett. Bitte schenken Sie den Hinweisen Beachtung – es lohnt sich! 

WASCH­MASCHINE

WASCHEN IST (MEIST) OK

Auf dem Pflege-Etikett sind Waschsymbol und empfohlene Temperatur angegeben, damit nichts schiefgehen kann. Am besten von links waschen, das schont die sichtbare Seite! Auch das richtige Befüllen der Maschine ist wichtig: nur ähnliche Materialien & Farben, nie zu voll, aber auch nicht zu leer – der Umwelt zuliebe!

 
Ein durchgestrichenes Waschsymbol sagt eindeutig: bitte nicht waschen! Materialien können sich durch die Berührung mit Wasser stark verändern und sind danach nicht mehr wiederzuerkennen – also hier besser mal hörig sein!

Moderne Waschmittel sind hocheffizient – bitte sparsam dosieren, um weder die empfindlichen Fasern noch die Umwelt zu sehr zu belasten. Sinnvoll sind deshalb hochwertige, chemiefreie Waschmittel mit natürlichen Inhaltsstoffen! 

WEICHSPÜLER? NEVER!

Ein ganz klares Nein! Unsere Teile sind von Natur aus sehr weich und müssen nicht künstlich weichgespült werden. Weichspüler sind eine Erfindung der Industrie, eigentlich nutzlos … und stark umweltbelastend. Wir verzichten – nach der Erstausrüstung – komplett darauf!

IN DEN TROCKNER?

Wir sind für Trocknen an der frischen Luft, auch wenn das Pflegesymbol für den Trockner nicht durchgestrichen ist. Der Wäschetrockner kann die Fasern angreifen und belastet unnötig die Umwelt!

REINIGUNG

LESS IS MORE … 

Bei der klassischen Textilreinigung wird Wasser durch ein Lösemittel ersetzt. Dass dabei ‚trocken‘ gewaschen wird, bezieht sich nur darauf, dass die Lösemittel wasserfrei sind. Eingesetzte Lösemittel sind heutzutage Kohlenwasserstofflösemittel (KWL) und Perchlorethylen (PER).

Anfänglich wurden ganz andere Lösemittel eingesetzt. Etwa Terpentinöl (um 1825), das sehr gut fettige Substanzen entfernt, aber auch entsprechend riecht. Dann Benzol, allerdings giftig und brennbar, genau wie Leichtbenzin. Im 20. Jahrhundert wurde dann Tetrachlorkohlenstoff verwendet, der zwei positive Eigenschaften miteinander verbindet: Er brennt nicht und wirkt zusätzlich noch stärker fettlösend als Benzin. Für den Einsatz wurden neue Maschinen entwickelt, die sowohl reinigten, schleuderten und trockneten. Es folgte Perchlorethylen, das Farben und Drucke leider aber angreift. Der Einsatz von Trichlortrifluorethan FCKW 113 und Trichlorfluormethan FCKW 11 wurde 1993 verboten, da sie die Ozonschicht enorm schädigen. Ersetzt wurde es bis heute durch Kohlenwasserstofflösemittel (KWL).

Gerade auch für die chemische Reinigung gilt: less is more!(siehe Pro & Kontra)

WASCHEN ODER REINIGEN?

Wasser lässt viele Fasern aufquellen. Einige Gewebe und Fasern wie beispielsweise Wolle und Seide sind im nassen Zustand sehr empfindlich, sie können beim Waschen beschädigt und verformt werden. Wolle kann bei falscher Behandlung verfilzen oder einlaufen und Seidenfasern können schnell reißen.

Da bei der Textilreinigung die Fasern nicht aufquellen, kommt es auch zu keiner Formveränderung, deshalb wird sie für einige Bekleidungsstücke empfohlen, um das Gewebe nicht unnötig zu strapazieren. Man darf aber nicht vergessen, dass durch den Einsatz von Chemikalien die Umwelt stark belastet wird. Deshalb bitte jeden Gang zur Reinigung gut überdenken! Oft reicht schon eine Nacht an der frischen Luft…

CASHMERE PILLING

Cashmere ist Ziegenhaar und ähnlich aufgebaut wie unseres: Bei mechanischer Beanspruchung und übermäßiger Reibung können sich die Härchen ineinander verhaken, in Verbindung mit dem natürlichen Wollfett entstehen kleine Knoten: das ungeliebte Pilling!

Solange Pilling wirklich nur an beanspruchten Stellen (unter den Armen, am Handgelenk, Handtasche, Anschnallgurt, etc.) auftritt, ist das kein Zeichen für minderwertige Qualität und kann – am besten nach dem Waschen – mit einem Wollkamm entfernt werden. Anfangs, da noch lose Haare mit verstrickt wurden, kann Pilling vermehrt auftreten, sollte aber nach mehrmaligen Waschen (und Kämmen) immer weniger werden.

Unser Tipp: Cashmere nach dem Waschen vorsichtig mit dem Bügeleisen dämpfen, damit werden die Fasern geglättet und Pilling hat weniger Chancen!