Wie wär's...

... wenn wir dieses Silvester die guten Vorsätze weglassen?

 


Wenn wir uns gar nicht erst vornehmen, im neuen Jahr besser, schlanker, disziplinierter zu sein?

Wenn wir uns statt dessen akzeptieren, wie wir eben sind? Und das völlig in Ordnung wäre?
 
Vielleicht sollten wir uns dieses Jahr nicht damit stressen, was wir alles tun "sollten". Sondern uns dazu beglückwünschen, dass wir überhaupt hier sind...

Und wir könnten uns loben, dass wir in diesem verflixten Jahr so hart gekämpft haben, dass wir uns im Lockdown unseren Dämonen gestellt haben und mit der Flut von schlechten Nachrichten und Veränderungen fertig geworden sind.
Wir haben ganz schön viel durchgemacht.
 
Vielleicht klopfen wir uns dafür einfach mal auf die Schulter. Und wenn wir uns für's neue Jahr schon etwas vornehmen, dann höchstens, dass wir unser Leben genießen, wann immer möglich.

Lasst uns mehr im Moment leben!
 
2020 hat uns gezeigt, dass sich unsere Welt über Nacht verändern kann. Es gibt nicht viel, auf das wir uns wirklich verlassen können – vielleicht auf unsere Freunde, unsere Familie aber vor allem auf uns selbst. Und unsere Courage.
 
Wer weiß schon, was das nächste Jahr bringt?

Also lasst uns nett zu uns selbst sein! Wir waren nämlich alle richtig gut.

Vielleicht sollten wir uns dieses Silvester einfach um Mitternacht "gut gemacht" sagen.

Gut gemacht, wir alle!

Jeder einzelne von uns!

 

 

Donna Ashworth
Author of ‘To The Women’ and
‘History Will Remember When The World Stopped’

Teilen